Schwarzes Trend-Bad für (echte) Männer
project name

Schwarzes Trend-Bad für (echte) Männer

Rückzugsort für (echte) Männer: Eine eigenwillige Raumaufteilung, trendige Schwarz-Weiß-Arrangements und einige wenige glänzende Akzente – und in der ehemaligen Garage steht ein luxuriöses Bad-Ambiente mit männlich-rauem Charme.

description
  • Client:

    burgbad GmbH

  • Our Role:

    Entwicklung PR-Foto-Konzept, Styling, Entwicklung Storyboard Video, Art-Direction und Text

Schwarz passt gut zu Weiß. Eine einfache Wahrheit, die inhaltlich und formal nicht nur ausgezeichnet zu moderner Architektur und puristischem Styling passt, sondern auch zum männlichen Sinn für Ästhetik. Damit dürfte der aktuelle Interior-Design-Trend zur Farbe Schwarz, der sich bis in das Badezimmer durchzieht und sich so gut mit dem angesagten Beton- und Metall-Look verträgt, gerade Männern sehr entgegenkommen. Nicht lange suchen nach der rustikal bis elegant zu interpretierenden Trendfarbe muss man beim Badmöbel-Spezialisten burgbad, wo es für fast jede Kollektion ein breites Angebot an entsprechenden Oberflächen von Mattschwarz über Eiche Schwarz bis hin zu Schwarz Hochglanz gibt.

Warum ein Bad also nicht mal anders gestalten? Mit einem Programm wie rc40 von burgbad kein Problem: Die kompletten Module lassen sich so ziemlich überall installieren, wo man sie haben will – auch mitten im Raum. Denn das Möbelprogramm bildet durch Integration von Vorwand- und Installationssystemen eine konstruktive Einheit mit der Sanitärtechnik. Die Möbel werden auf einem Stahlträgergerüst konstruiert und dienen als Unterbau, Rückwand, Überbau, Seitenwand, Konsole oder Tisch für Badewanne, Waschtisch, wandhängende Toilette, Dusch-WC oder einfach nur den Spiegel. Kein anderes Programm kann es an Flexibilität derzeit mit rc40 aufnehmen. Hinzu kommen viele praktische Vorzüge wie großzügiger, strukturierter Stauraum, extreme Maßflexibilität und intelligente Extras. Der Crono-Koffertürenschrank etwa fügt sich nahtlos in das rc40-Bad ein. Hier wird Mann zu seinem eigenen Architekten.

Smart und hart im Nehmen: die neuen „selbstheilenden“ Konsolenplatten von burgbad

Auch clevere Hightech-Features haben für Männer großen Sex-Appeal. In diesem Fall steckt das futuristische Detail in der Oberfläche der Konsolenplatte von burgbad. Sie verbindet eine ansprechende Optik und angenehme Haptik mit äußerst praktischen, pflegeleichten Eigenschaften: 1.: Sie ist extrem matt. 2.: Es gibt keine verräterischen Fingerabdrücke. Und 3. das Beste: Sie verzeiht auch mal Fehler. Kleinere Kratzer etwa lassen sich einfach „ausbügeln“ – und zwar wortwörtlich. Während normale Verschmutzungen mit Mikrofasertuch oder Zauberschwamm beseitigt werden, reicht eine thermische Behandlung mit einem Bügeleisen, das auf ein feuchtes Tuch gesetzt wird, und die „selbstheilende“ Konsolenplatte ist wieder wie neu. Dahinter steckt ein innovatives Nanotech-Material. Die von burgbad verwendete Spezialplatte aus Kunstharzen der neuesten Generation wird im EBC-Herstellungsverfahren gehärtet und ist besonders resistent gegenüber Chemikalien, Wasser und Abnutzung.

Es muss nicht immer alles perfekt sein – nur das, worauf es ankommt

Virile Ästhetik steht aktuell hoch im Kurs, und das nicht nur bei Männern. Ob natürliches Bedürfnis oder erlerntes Klischee: Männer haben ihren eigenen Geschmack, der durch Ecken und Kanten, durch Widersprüche und gelegentlich auch exzentrische Statements ein starkes Profil erkennen lassen soll. Dementsprechend lassen „echte Männer“ es auch im Interior Design gerne mal drauf ankommen. Sie pfeifen auf langweilige Harmonien, spielen mit der Technik, mögen es aufgeräumt und schätzen Luxus dort, wo sie ihn brauchen: eine bequeme Wanne oder eine großzügige Dusche; ein großer Waschtisch ohne viel Klimbim, aber mit einem „vernünftigen“ Spiegel und perfektem Licht; und einen Schrank, in dem man seine sieben Sachen so verstauen kann, dass man sie auch wiederfindet – mehr braucht es nicht. Wenn er dann noch einen Teppich unter den Füßen hat, ist der Rest doch eigentlich egal, oder?

Infos zum Styling:

Das von burbad gezeigte Männer-Bad stellt ein Waschtisch-Modul von rc40 (Design: nexus design) in Schwarz Hochglanz mit weißem Keramik-Waschtisch und selbstheilender Waschtischplatte in den Mittelpunkt des Interior Designs. Der mit Spiegel, Fächern, Fönhalter und Beleuchtung ausgestattete Crono-Koffertürenschrank in Mattschwarz (ebenfalls burgbad) bietet zusätzlichen Stauraum und bietet sich nicht nur zur Aufbewahrung von Bad-Utensilien an. Waschtisch-Armatur und bodenstehendes Wannenthermostat Citterio E (Design: Antonio Citterio) sind von Axor/Hansgrohe, das wandhängende Dusch-WC Mera (Design: Christoph Behling) von Geberit. Die freistehende Mineralguss-Badewanne Camia von burgbad komplettiert die Sanitärausstattung. Ergänzt wird das Bad im Garagen-Ambiente durch den handgeknüpften Teppich Ferrara Border Special von Jan Kath, das Sofa Steeve (Design: Jean-Marie Massaud) von Arper, einen Beistelltisch der Diesel-Serie von Moroso und die Stehleuchte Oda (Design: Sebastian Herkner) von Pulpo.

Der aktuelle Interior-Design-Trend zur Farbe Schwarz verträgt sich besonders gut mit dem angesagten Beton- und Metall-Look. (Foto: burgbad)

Nur dem eigenen Stil verpflichtet: Entspannung finden in einem Ambiente, in dem Mann sich wohl fühlt. (Badewanne: Camia, burgbad; Tisch: Diesel-Serie von Moroso)

Rückzugsort für (echte) Männer: Eine eigenwillige Raumaufteilung, trendige Schwarz-Weiß-Arrangements und einige wenige glänzende Akzente – etwa eine schöne Leuchte oder die wie Klavierlack glänzenden Flächen des rc40-Waschtischmoduls von burgbad – und in der Garage steht ein luxuriöses Bad-Ambiente mit männlich-rauem Charme.

Schwarz-Weiß-Kontraste, klare Linien, großzügige Dimensionen, nichts Überflüssiges: ganz nach seinem Geschmack dürfte die Programmlinie rc40 vom Badmöbel-Spezialisten burgbad ausfallen – hier als freistehendes Waschtischmodul in Schwarz Hochglanz.

Höchster Komfort mit schlichtem Understatement: Das wandhängende Dusch-WC Mera von Geberit passt sich auch einem trendigen Schwarz-Weiß-Ambiente mit industriellem Look an. (Foto: burgbad)